Pflegekonzept

Ziel der psychiatrischen Pflege der Klinik ist es, die Patienten in die Lage zu versetzen, die Aufgaben und Probleme des täglichen Lebens wieder selbständig oder mit minimaler Hilfestellung zu lösen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegedienstes arbeiten als Bestandteile eines multiprofessionellen Teams kooperativ und in enger Abstimmung mit den Ärzten und allen anderen therapeutischen Berufsgruppen zusammen. Besonderen Wert legt die Klinikleitung auf Freundlichkeit, Respekt und Hilfsbereitschaft.

Der Pflegedienst ist rund um die Uhr einerseits für eine psychiatrische Basisversorgung und andererseits für die organmedizinische Pflege verantwortlich. Neben der pflegerischen Betreuung sind die Pflegemitarbeiter für viele Organisations- und Koordinationsaufgaben zuständig, die einen reibungslosen Behandlungsablauf sichern. Die Planung und Durchführung der psychiatrischen Pflegemaßnahmen 
orientieren sich an den Problemen und Ressourcen des Patienten und wird individuell durchgeführt, ausgewertet und evaluiert. Wichtig ist der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zum Patienten; die pflegerisch tätigen Mitarbeiter müssen die Lebensgewohnheiten, Biographien und Bedürfnisse ihrer Patienten kennen, um entsprechende Hilfe zur Selbsthilfe geben zu können.

Die Mitarbeiter aktivieren zu alltäglichen Verrichtungen, schaffen eine stützende Tagesstruktur und fördern soziale Kontakte. Sie geben Hilfe beim Umgang mit beeinträchtigenden Gefühlen und bewirken so eine psychische Entlastung im Alltag des Patienten. Nicht zuletzt fördern Schwestern und Pfleger neben den gesunden Anteilen jedes Patienten einen bewussten und aktiven Umgang mit der Krankheit.

Zum Einsatz kommen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichen 
Qualifikationen. So arbeiten in der Klinik Fachkrankenschwestern und Fachkrankenpfleger, Altenpflegerinnen und Altenpfleger (speziell in der Gerontopsychiatrie), Arzthelferinnen sowie Pflegeassistenten. Die pflegerische Leistungsfähigkeit wird durch ein vielfältiges internes wie auch externes Weiterbildungsangebot ständig verbessert und gesichert. Die vielfältigen Arbeitszeitmodelle garantieren einerseits stets eine gleichbleibende Pflegequalität und sind andererseits auf die unterschiedlichen Mitarbeiterbedürfnisse zugeschnitten. Im Laufe des Jahres 2011 wurde die noch in einigen Stationen praktizierte Funktionspflege überall in eine Bezugspflege umfunktioniert.