Institutsambulanz und Notfallambulanz

Seit dem Jahr 2004 verfügt die Klinik über eine Institutsambulanz, in der die seit 2001 bestehende
Notfallambulanz integriert ist. 
Im Dezember 2015 wurde eine neue Ambulanz in Gauting eingerichtet.
Das Angebot dieser psychiatrischen Institutsambulanz richtet sich an die Mitbürgerinnen und Mitbürger im Landkreis Starnberg und der benachbarten Gemeinden. Die Institutsambulanz basiert auf der Vereinbarung gemäß §§ 118,120 SGB V über die Erbringung, Vergütung und Abrechnung von Leistungen der psychiatrischen Institutsambulanzen und wird unabhängig vom Klinikbetrieb mit eigenem ärztlichen Personal geführt.

Gegenstand dieser Vereinbarung ist die Festlegung der Gruppe psychisch Kranker, die wegen der Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung der ambulanten Versorgung (Behandlung und Betreuung) durch psychiatrische Institutsambulanzen bedürfen. Damit ist die Institutsambulanz der Klinik zur ambulanten Versorgung dieser Patientengruppe berechtigt, da sie die regionale Versorgungsverpflichtung übernommen hat. Behandelt werden Patienten, die von anderen Versorgungsangeboten nur unzureichend erreicht werden. Ziel ist es, Krankenhausaufnahmen zu vermeiden oder stationäre Behandlungszeiten zu verkürzen sowie Behandlungsabläufe zu optimieren. Auch sollen gezielte therapeutische Maßnahmen in Wohnortnähe erfolgen.

Das Patientenklientel umfasst Personen, bei denen einerseits in der Regel langfristige, kontinuierliche Behandlung medizinisch notwendig ist und andererseits mangelndes Krankheitsgefühl und /oder mangelnde Krankheitseinsicht und /oder Impulskontrolle der Wahrnehmung einer kontinuierlichen Behandlung entgegenstehen.

Von Bedeutung ist die Institutsambulanz auch für Patienten, die eine Behandlung nicht aus eigenem Antrieb in Anspruch nehmen oder eine notwendige kontinuierliche Behandlung nicht stattgefunden hat, also eine Symptomverbesserung und soziale Stabilisierung nicht gelungen ist.

Die Übernahme von Patienten in der Institutsambulanz erfolgt in der Regel durch Überweisung von Fachkrankenhäusern und niedergelassenen Vertragsärzten. Der Zugang ist nicht abhängig von der Vorlage eines Überweisungsscheins.

Die Institutsambulanz versteht sich als Ergänzung der Versorgung psychisch Kranker im Verbund mit niedergelassenen Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie und soll nicht in Konkurrenz mit den niedergelassenen Fachärzten treten.

Neben der Institutsambulanz hält die Klinik auch eine Notfallambulanz mit einer 24-stündigen Bereitschaft vor. Sie dient auch der Voruntersuchung von notfallmäßig zur Aufnahme kommenden Patienten (z.B. Einweisung durch Polizei oder Behörden).